014 / 28.06.2017 / T2 / Technischer Einsatz / Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person Richtung Franzensdorf

Die Alarmierung durch die Bezirksalarmzentrale lautete: "... um 21 Uhr 11, Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person, auf der L3011 zwischen Franzensdorf und Leopoldsdorf."

Unverzüglich nach dem Eintreffen der Kameraden ins Feuerwehrhaus, fuhren auch schon der Kommandant mit einem weiteren Kameraden,
mit dem Kleinrüstfahrzeug als Vorausfahrzeug und das Hilfeleistungsfahrzeug mit voller Besatzung aus.

Vorort wurde bereits die Unfallstelle durch die Kameraden der freiwilligen Feuerwehr Franzensdorf abgesichert.
Die Einsatzkräfte der freiwilligen Feuerwehr Leopoldsdorf sicherten das auf der Beifahrerseite liegende Fahrzeug gegen umkippen ab,
während weitere Kräfte die Person im inneren des Fahrzeuges betreuten.

Die im Fahrzeug eingeklemmte Person stand glücklicherweise in ihrem Fahrzeug, ohne ersichtlichen, gröberen Verletzungen, aber konnte sich nicht selber befreien.

Mittels einer speziellen, elektrischen Säge, wurde die Windschutzscheibe aufgeschnitten und die Person konnte somit aus dem Fahrzeug befreit werden.
Gestützt von zwei Kameraden konnte die verunfallte Person in eines der Einsatzfahrzeuge gebracht werden, bis die Einsatzkräfte der Rettung eintrafen und
diesen dann die Person übergeben wurde.

Zwischenzeitlich trafen weitere Kameraden mit dem Kleinlöschfahrzeug und der Abschleppachse ein, zudem wurden die Straße beidseitig,
aus den Ortschaften hinaus, gesperrt.

Das Fahrzeug wurde wieder auf die Räder gestellt, aus dem Acker via Seilwinde gezogen und mittels Abschleppachse abtransportiert.

Insgesamt waren alleine durch die freiwillige Feuerwehr Leopoldsdorf, 20 Kameraden, 4 Fahrzeuge und die Abschleppachse im Einsatz.