Verkehrsunfall

Ein Unfall ist schnell passiert - die ersten Schritte danach:

Ein Verkehrsunfall ist schnell passiert. Egal ob selbst verschuldet oder nicht, Sie sollten einige wichtige Dinge beachten und befolgen.


Die ersten Schritte:

  • Warnblinkanlage einschalten
  • Vor dem Aussteigen aus dem KFZ die Warnweste anziehen (bei Pannen auf der Autobahn Pflicht, sonst auch empfohlen)
  • Unfallstelle absichern
  • Ein Pannendreieck in angemessener Entfernung gut sichtbar aufstellen (Ortsgebiet 50m, Landstraße 150m, Autobahn 250m). Im Ortsgebiet und auf Landstraßen das Warndreieck gegebenenfalls vor einer Kurve aufstellen.
  • Personen, die sich im Gefahrenbereich (Straßenverkehr) befinden, zum Fahrbahnrand (Gehsteig) bringen.

Unfall mit verletzten Personen:

Rettung (Notruf 144) verständigen! (die 5 „W“ beachten)

  • Wo ist es passiert (möglichst genaue Angaben zum Unfallort machen)?
  • Was ist passiert?
  • Wie viele Verletzte, welche Art Verletzung oder Schaden?
  • Wer meldet?
  • Warten auf Rückfragen durch die Leitstelle

Erste-Hilfe leisten

  • Bei Bedarf lebensrettende Sofortmaßnahmen ergreifen.
  • Gefahrenzone absichern und verletzte Person wenn möglich bergen.
  • Bei Bewusstlosigkeit die Person in eine stabile Seitenlage bringen.
  • Bei Atemstillstand eine Beatmung durchführen.
  • Bei Kreislaufstillstand mit der Herzdruckmassage beginnen.
  • Bei starken Blutungen Druckverbände bzw. Verbände anlegen.
  • Bei Schock der Person gut zureden, beruhigen, mit Frischluft versorgen und beobachten.

Wenn Ihnen die Erste-Hilfe Grundlagen nicht bekannt sind, sollten Sie sich die Zeit nehmen, einen Erste-Hilfe-Kurs zu besuchen. Solche Kurse werden laufend bei den einzelnen Rot-Kreuz-Dienststellen angeboten. Man sollte sich grundlegend die Zeit nehmen, alle paar Jahre die Erste-Hilfe-Kenntnisse zu erneuern.


Unfall ohne verletzte Personen:

  • Austausch der persönlichen Daten der Unfallgegner (Sie sollten die Ausweisdokumente des Gegners überprüfen).
  • Versicherungsdaten (inkl. Polizzennummer, falls zur Hand)
  • EU-Unfallbericht gemeinsam ausfüllen.
  • Wenn möglich, Fotos der Unfallstelle anfertigen. Diese aus verschiedenen Blickwinkeln. (Tipp: die meisten Mobiltelefone haben eine integrierte Fotokamera)
  • Namen und Adressdaten von eventuellen Zeugen notieren.
  • Skizze der Unfallstelle samt aller beteiligten Fahrzeuge machen.
  • Bei eventuellen Problemen (Verständigungsprobleme, etc.) die Polizei verständigen (Notruf 133)

 
Um eine schnelle Bearbeitung Ihrer Ansprüche durchführen zu können, empfehlen wir Ihnen eine klare und detaillierte Darstellung des Sachverhaltes.

Schuldzuweisungen oder Schuldanerkennungen sollten Sie im Falle eines Unfalles nicht durchführen. Die tatsächliche Schuld kann anhand Ihrer Aufzeichnungen noch geklärt werden.