Zeitpunkte

Die folgenden Daten mögen den Weg der FF Leopoldsdorf i. M. in den 90 Jahren zeigen. Da im 2. Weltkrieg viele Unterlagen verloren gingen, ist eine Vollständigkeit nicht gegeben.

1890 Fahnenweihe, Fahnenpatin Henriette Wiener von Welten,
1893 Großbrand, Stall und Scheune von Nr. 8, 9, 10.
1895 Große Zille wird gekauft zum Einsatz bei Rußbachhochwasser.
1895 Kauf einer Kernreiterspritze für Pferdegespann (1800 Gulden) durch den Protektor
1901 Sturmeinsatz beim Fabrikbau, 650 m² Mauer stürzten ein.
1902 Weihe der Florianistatue, sie stand damals auf dem Platz vor der Konditorei.
1912 Übersiedlung aus der alten Feuerhütte in das Zeughaus im neugebauten Gemeindehaus (Rathaus)
1914 Der Großteil der Feuerwehrmänner ist eingerückt, viele sind gefallen.
1919 Die Freiwillige Feuerwehr wieder in Tätigkeit.
1922 Katastropheneinsatz bei Rußbachüberschwemmung, Großbrand in Markgrafneusiedl, 30 Saisonarbeiter dabei verbrannt.
1927 Kauf einer pferdebespannten Motorspritze, Marke Knaus.
1931 Kauf einer Tragkraftspritze.
1932 PKW, Type Adler wurde angekauft, in der Werkstätte der Gutsverwaltung in einen Mannschaftswagen umgebaut und die vorhandene Tragkraftspritze eingebaut.
1936 Kauf einer Feuersirene (erst 1940 auf dem Rathaus montiert).
1938 Tod des Protektors Freiherrn Dr. Rudolf von Wienerwelten.
1939 Ende der Freiwilligen Feuerwehr nach genau 50jährigen Bestand. Wie überall wurden offiziell mit 1. 1. 1940 die Freiwilligen Feuerwehren aufgelöst und der Feuerschutzpolizei eingegliedert, die der Gemeindeverwaltung unterstellt wurde. Der Mannschaftsführer hieß Wehrführer.
1943 Tod des Gründungsobmannes Bgm. Sebastian Heeberger, der von 1889 bis 1924 Obmann war.
1945

Bei Nahen der Front ließ der Ortsgruppenleiter die Tragkraftspritze samt Mannschaftswagen nach Oberösterreich bringen.

Beginn des Wiederaufbaues der Freiwilligen Feuerwehr. Hauptmann ist wieder Leopold Gasselich, Obmann der Bgm. Anton Mikulcik.

1946 Ankauf einer Anhänger-Motorspritze, Marke Görlitz-Fischer.
1947

Erste Generalversammlung nach dem Krieg. Leopold Gasselich wird zum Ehrenhauptmann, Johann Ruhedorfer zum Kommandanten gewählt.

Das Zeughaus im Rathaus kann endlich wieder verwendet werden. Es war, seit 1945 mit beschlagnahmten Gegenständen angefüllt.

1948 Ankauf eines UNRA-Wagens, Marke Fordson, aus Kriegsbeständen. Instandsetzung der Feuerbrunnen.
1953

Ankauf von Steyr 1500 Chassis und Führerhaus. Zusammenbau dieser Teile.

Teilnahme am Landesfeuerwehrtag in Tulln, seither immer an den Landesfeuerwehrtagen teilgenommen.

2 Brände im Ort, 1 Technische Hilfe.

1954

Donauhochwasser, Wasserstand 7,38 m. Großeinsatz im Raum Schönau-Mannsdorf.

Änderung in der Organisation durch Rückkehr der Randgemeinden zu Niederösterreich.

1955 Weihe des neuen Tanklöschwagens.
1957

Viele Einsätze, Feldbrände, Scheune Bartonek, Betrieb Briebauer.

Weihe der Trag-Motorkraftspritze, Patin Maria von Prosoroff-Wettberg.

1962

Hochwassereinsatz wegen Dammbruch am Rußbach.

Ehrenhauptmann Leopold Gasselich gestorben.

Die Jungfeuerwehr wird gegründet.

1963

Zuerst Wasseralarm in der Freiheitssiedlung, dann wieder Dammbruch am Rußbach.

In den Sommermonaten, viele Einsätze bei Feldbränden, die durch Funkenflug der Lokomotiven und beim Strohverbrennen entstanden.

1964

75-Jahrfeier der Freiw. Feuerwehr Leopoldsdorf i. M. Erstmals konnte ein Jubiläum gefeiert werden, denn das 25. Bestandsjahr im Jahre 1914 war wegen des 1. Weltkrieges nicht möglich, beim 50. Jubiläum im Jahre 1939 war die Freiw. Feuerwehr aufgelöst.

Weihe des neuen Gerätehauses in der Kirchengasse 26. Kosten S 1,500.000,Übergabe durch Bgm. Josef Holubek an den Kommandanten Johann Artbauer. Die ganz restaurierte Florianistatue (Malermeister Schmid) wurde vom bisherigen Standort im Schulpark vor- dem Gerätehaus aufgestellt (Titelblatt).

1966 Bezirksfeuerwehr-Verbandstag und 4. Bezirks-Feuerwehrwettkämpfe in Leopoldsdorf i. M.
1969 80-Jahrfeier der FF Leopoldsdorf i. M. unter Teilnahme von vielen Ehrengästen.
1970 Gründungs- und Ehrenmitglied Johann Eder im 99. Lebensjahr gestorben. Er war 80 Jahre Mitglied und Inhaber vieler Ehrendekrete.
1974

2. Landestreffen der NÖ. Feuerwehrjugend in Leopoldsdorf i. M.

2 Brände, 4 technische Einsätze.

1975

Großeinsatz beim Brand im Lagerhaus Obersiebenbrunn.

Der langjährige Obmann Bgm. Anton Mikulcik gestorben.

1977

Ehrenkommandant Johann Artbauer gestorben. Er war ein eifriger Verfechter der Belange der Feuerwehr.

Maria von Prosoroff Baronin Wettberg, eine große Gönnerin der Feuerwehr Leopoldsdorf i. M., gestorben.

Große Katastrophenübung mit Annahme, dass die Hauptschule brennt. Die Einsatzberichte der letzten 5 Jahre zeigen ein Ansteigen der technischen Einsätze.

Überstellung eines KRF-W für technische Einsätze vom Landesfeuerwehrverband

1980 Ankauf eines Kommandofahrzeuges (VW-Bus)
1985 Ankauf eines hydraulischen Rettungssatzes
1984 Ankauf einer Tragkraftspritze (TS-12 Supermatik)
1989 100-Jahr Jubiläum, Ankauf einer neuen Fahne, Fahnenpatin Sofia Prosoroff
1990 Ankauf eines TLFA 2000, Marke Iveco
1995 Ankauf einer hydraulischen Abschleppachse
1996 24. Landestreffen der NÖ Feuerwehrjugend in Leopoldsdorf mit ca. 3500 Teilnehmern
1998 Ankauf einer 23-Meter-Leiter
1999 110-Jahr Feier, Ankauf eines KRFA-S (Mercedes) , KLF (Mercedes), Transporfahrzeug (VW) und Erhalt einer Poly-Löschanlage; Durchführung des Bezirksjugendleistungsbewerbes
2000 Spatenstich zum Zubau des jetzigen Feuerwehrhauses

2002

Eröffnung und Einweihung des erweiterten Feuerwehrhauses

2009

Abhalten des Feuerwehrabschnitttages

2012

Ausbau eines bestehenden Lagerraums zu einer Damengaderobe. Gleichzeitig wurde der Sanitärbereich im alten Gebäudeteil zu einem Lager umgebaut.

2013

Ankauf eines neuen hydraulischen Rettungssatzes, Marke Holmatro

2014

Ankauf eines Hilfeleistungsfahrzeuges (HLF1), Marke MAN 

2016

Ankauf eines neuen Anhängers

2017

Indienststellung eines übertragenen Gabelstaplers