006 / 09.06.2015 / Brandeinsatz Übung / Gesamtübung der Feuerwehr in der neuen Mittelschule

Der Inhalt der monatlichen Gesamtübung wurde von unserem Kommandant-Stellvertreter ausgearbeitet.

 

Zusätzlich alarmierte die Bezirksalarmzentrale die Kameraden der Feuerwehr.

Die Alarmierung lautete, Brandverdacht in der Mittelschule mit einer vermissten Person.

Bei der Person handelte es sich um den Techniker (dargestellt durch eine Puppe), zu dem man durch eine Verpuffung nach einem technischen Gebrechen, keinen Kontakt mehr herstellen konnte.

Weiters hatte man durch, in dem Fall künstlich erzeugten Rauch, keine Sicht mehr auf die Unglücksstelle.


Nach der Alarmierung, rückten die Kameraden mit dem Kleinrüstfahrzeug als Vorrausfahrzeug und dem Hilfslöschfahrzeug3 aus und platzierten sich vor dem Haupteingang zur Mittelschule mit genügend Sicherheitsabstand.

Nach der Erkundung durch den Kommandanten als Einsatzleiter rüsteten sich, auf Befehl, drei Kameraden mit dem Atemschutz aus während weitere Kameraden die Ausrüstung des Atemschutztrupps bereitstellten und eine Löschleitung für den Innenangriff verlegten.

Voll ausgerüstet meldete sich der Atemschutztrupp zur Personensuche ab.

Rasch aber doch mit erhöhter Vorsicht, arbeitete sich der Atemschutztrupp durch den verrauchten Keller bis hin in den Heizraum.

Vor dem Haupteingang fand die Atemschutzüberwachung durch einen Kameraden statt. Zusätzlich stand ein Kamerad am Verteiler zur Wasserversorgung für den Atemschutztrupp. Bei dieser Übung wurde jedoch im Innenbereich der Schule, trocken gearbeitet.

Während der Atemschutztrupp sich im Innenbereich in den Heizraum vorarbeitete, behielt der Einsatzleiter im Außenbereich den Überblick.

Kurz nach der Meldung an die Atemschutzüberwachung, dass eine Person gefunden wurde, konnte diese auch schon aus dem verrauchten Bereich geborgen werden.

Nach der Bergung der verunfallten Person, wurden die Arbeiten zum Beseitigen des Rauches aufgenommen. Dabei wurden im Heizungsraum einige Fenster geöffnet und mit dem Druckbelüfter im Eingangsbereich, der Rauch aus den Räumen gepresst.

Nach dem Einsatz wurden allen Kameraden noch die Möglichkeit geboten, den Keller zu begutachten um sich besser ein Bild zu diesem Einsatzszenario zu machen. Anschließend versammelten sich alle beteiligten Kameraden zu einer Einsatznachbesprechung im Bereich vor dem Haupteingang der Schule.